07666-884 9400 | 0171-749 5447 info@heizungsbau-ortner.de
Startseite » Grundwasser-Wärmepumpe

Grundwasser-Wärmepumpe

Die Grundwasser-Wärmepumpe ist die effizienteste der Wärmepumpen. Sie wird auch als Wasser-Wasser-Wärmepumpe bezeichnet und gewinnt die Energie zum Heizen aus dem Grundwasser und eignet sich aus energetischer Sicht besonders für den Betrieb einer Wärmepumpe. Das macht die Wasser-Wasser-Wärmepumpe im Vergleich zu allen anderen Wärmepumpen besonders effizient, da das Grundwasser ganzjährig konstante Temperaturen von etwa 10° Celsius hat und saisonale Schwankungen wie bei der Temperatur des Erdbodens und besonders der Umgebungsluft gibt es bei der Grundwasserwärmepumpe quasi nicht.

 

Grundwasser lässt sich bereits in geringer Tiefe mit einer Wärmepumpe wirtschaftlich nutzen. Hierfür wird ein zweiteiliges Brunnensystem installiert, um dem Boden Grundwasser zu entnehmen. Dem geförderten Wasser entzieht die Anlage Energie und leitet das Wasser anschließend wieder in das Grundwasser ein.

 

Um das Grundwasser zu fördern und nutzbar zu machen werden zwei Brunnen benötigt, ein Saugbrunnen, um das Grundwasser für die Wärmeabgabe zu gewinnen, und ein Schluckbrunnen, der das kalte genutzte Wasser wieder ins Erdreich zurückführt .

 

Eine Grundwasser Wärmepumpe bedarf jedoch einer ausführlichen Planung. Grundwasser mit einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe nutzen zu können, muss Wasser in einer ausreichenden Menge förderbar sein, um die gewünschte Energiemenge gewinnen zu können. Zum anderen muss das Grundwasser besondere Qualitätskriterien erfüllen, um z.B. eine auftretende Verockerung bzw. die Ablagerung von Eisenoxid der Saugleitung im Brunnen zu vermeiden.

Um diese Kriterien sicherzustellen wird in der Regel eine Grundwasseranalyse vorgenommen, Anlaufstelle ist hierbei die untere Wasserbehörde des Kreises.

Abhilfe bei Verockerung kann eine Behandlung des Saugbrunnens schaffen. Hierbei können eine Enteisenung und eine Entmanganung vor-genommen  werden. Hier hilft ein Zwischenwärmetauscher eine Verockerung zu verhindern. Folge dieser Maßnahmen sind jedoch zusätzliche Kosten und eine Senkung der Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe.

 

Allerdings für das installieren einer Grundwasser Wärmepumpe benötigen Sie in jedem Fall eine „Wasserrechtliche Genehmigung“, die Sie bei der zuständigen Wasserbehörde beantragen können.